Friday, September 12, 2014

What happened to the ozone hole?

(Source: NASA)

Apparently it is recovering, so this should be good news. The media has picked up on a press release from WMO and UNEP. This good news is framed as a role model to follow for climate policy.
The link is made in nearly all reports I have looked at, and it is already present in the WMO-UNEP statement, the headline reads 'Ozone Layer on Track to Recovery: Success Story Should Encourage Action on Climate'. And WMO Secretary-General Michel Jarraud says 'International action on the ozone layer is a major environmental success story... This should encourage us to display the same level of urgency and unity to tackle the even greater challenge of climate change. This latest assessment provides solid science to policy-makers about the intricate relationship between ozone and climate and the need for mutually-supportive measures to protect life on earth for future generations.'


This framing has occurred also in 2012 which arguably saw the smallest area covered with very low levels of ozone in Antarctica. The causal link is clear: since ozone depleting substances have been phased out, the recovery should follow in due course, taking into account the long lifetime the recovery will last decades however.

The coming years could see a new ritual in reporting. Linking the success story of ozone to the problem of climate change would help making progress. After all, it was the Montreal Protocol which in 1987 paved the way for the ban of CFCs and other chemicals.

The 'urgency and unity' demanded by Mr Jarraud is reflected in press comments, such as George Monbiot's. He explains the difference between the success of Montreal and the failing efforts to deal with climate change through the power of neoliberal ideology, or market fundamentalism. But was't it the arch neo-liberal governments of Reagan and Thatcher that oversaw the Montreal treaty? Yes, but the ideological movement was still in its infancy. Only after the mid 1990s did it become all influential:

'This extreme political doctrine – that governments must cease to govern – has made direct, uncomplicated action almost unthinkable. Just as the extent of humankind’s greatest crisis – climate breakdown – became clear, governments willing to address it were everywhere being disciplined or purged.'

I have seen many attempts to analyze the difference between ozone and climate, and commented on them (see, for example, here and here). This one leaves me speechless.



18 comments:

Anonymous said...

Natürlich ist es einfacher Kühlschränke zu ersetzen als unser gesamtes System des Lebens und Wirtschaftens zu verändern.

Andererseits:
Wo wären die FCKW-Konzentrationen heute, wenn es kein globales Abkommen, sondern nur freiwillige Selbstverpflichtungen gegeben hätte? Oder man einfach auf die Kräfte des Marktes und technischen Innovationen vertraut hätte?

Ich meine, ohne globalen Vertrag ist der Fortschritt eine Schnecke. Dass mit globalen Verträgen schneller Fortschritte erzielt werden können, dafür ist das Montreal-Abkommen durchaus ein gutes Beispiel.

Andreas

@ReinerGrundmann said...

Andreas

I am not arguing against international environmental treaties. The Montreal Protocol was a success, but largely due to the fact that substitutes were profitable. Of course, the market was created for these products.

My problem with Monbiot is his suggestion that lack of progress in climate policy is due to the fact that governments do not want to do anything about it because they believe in the power of the market. No! They are (unsuccessfully) trying. The UK and Germany are self-professed leaders, the US is de facto leader in terms of decarbonisation of the energy sector. None of this is possible through market fundamentalism. The same message is made through the Hartwell Paper. International cooperation on climate policy has proven elusive so far because of different national interests and the fact that cheap and reliable substitutes of fossil energy are not available.

Anonymous said...

Consumers e.g. in the US acted on spray cans much earlier than politicians, sales losses of 50% included. That said, it was not government decisions or consented scientific evidence but a widespread "there-is-something-wrotten" gut feeling of normal citizens that (inspired by scientists doing a good PR job) helped to move politicians of some governments to act on easy-to-be substituted-CFC-applications before stricter global regulation took place.

Monbiot "neoliberalism is always guilty as the paid shills of the oil industry" mantra goes well with climate alarmists. However its completely rediculous, oil industry is a state enterprise in most relevant countries (take Saudi Aramco, Rosneft/Transneft, Statoil, PDVSA) and due to the Dutch desease, oil is not at all a showcase for free market prophets.
I strictly deny that humankind’s greatest crisis is something like climate breakdown - only if you take the ancient gauls or Asterix and the Falling Sky for earnest - we have other things human made that are much more dangerous.

And second the IPCC is itself part of a political doctrine that governments must cease to govern.
If Monbiot is taken verbally - according him instead of politicians science gurus should take action and do away with democracy. That said, the IPCC is addressing a world governmement, which doesnt exist (heaven forbid) and doesn't provide results and studies that are nearly useless in regional frameworks and circumstances.


Serten



S.Hader said...

@Andreas, ich denke auch, dass das Montreal-Abkommen ein gutes Beispiel ist, auch wenn man es nicht so einfach auf die Klimaproblematik hochskalieren kann. Es gibt sicher noch viele andere Beispiel multilateraler Verträge, wo es gelang aus Einzelinteressen das Gemeininteresse herauszuarbeiten.

Ich denke auch, wie Rainer Grundmann schon sinngemäß sagte, dass man es nicht damit erklären kann, dass die Regierungen einfach nur nicht wollen. Wenn ein internationales Klimaabkommen wirklich erfolgreich sein soll, dann muss man versuchen, dass Gefangenen-Dilemma zu durchbrechen und das Verfolgen von gemeinsamen Interessen schmackhafter für die individuellen Staaten zu machen. Wie man das genau macht, weiß ich leider auch nicht, aber zumindest wäre das der Gradmesser.

Anonymous said...

Na ja. Merkel fliegt nicht nach New York. Sie mag ja ihre Gründe haben, ich kann mir aber keinen vorstellen, der gewichtig genug wäre zu begründen, dass sie nicht kann. Sie will einfach nicht.

Bei EIKE nennt man so etwas fehlendes Rückrad.

Andreas

Werner Krauss said...

Monbiot argues along the line of a social "climate" movement; another protagonist is Naomi Klein who just published her new book: "This changes everything: capitalism vs the climate". (Extract today in the Guardian; reviews everywhere, just google...). In a recent comment in the Guardian, she develops an argument similar to Monbiot's (without reference to the ozone layer):

"Climate change is a collective problem demanding collective action the likes of which humanity has never actually accomplished. Yet it entered mainstream consciousness in the midst of an ideological war being waged on the very idea of the collective sphere.

This deeply unfortunate mistiming has created all sorts of barriers to our ability to respond effectively to this crisis. It has meant that corporate power was ascendant at the
very moment when we needed to exert unprecedented controls over corporate
behaviour in order to protect life on Earth. It has meant that regulation was a dirty word just when we needed those powers most. It has meant that we are ruled by a class of politicians who know only how to dismantle and starve public institutions just when they most need to be fortified and reimagined. And it has meant that we are saddled
with an apparatus of "free trade" deals that tie the hands of policymakers just when they
need maximum flexibility to achieve a massive energy transition."

I would suggest to discuss Monbito / Klein along the lines of (a sociology of) social movements and the role they play alongside the search for global governance solutions. Wasn't the environmental movement maybe part of the pressure for some of the nations to find a solution for the ozone layer - even when the arguments of the environmentalists sometimes got the facts wrong? Just asking; I am not an expert here.

Werner Krauss said...


The Naomi Klein quote in #6 is from her comment in The Guardian climate change is the fight of our lives yet we can hardly bear to look at it

An excerpt from "Capitalism vs the Climate" in today's Guardian.

Anonymous said...

Jetzt geht es hier ja deutsch englisch munter durcheinander. Es ist grundsätzlich eher lustig, wenn Monbiot unter dem großartigen Motto "Jetzt ändert sich alles, der Kapitalismus bekämpft das Klima " Naomi Klein hilft, ihr neuen Buch auf dem leidlich (Buchpreisbindung) kapitalistischen Buchmarkt zu bewerben.

Die Untätigkeit beim Klima kann man nicht einfach damit erklären, dass kapitalistische Regierungen oder Firmen nicht wollen, es wollen auch ganz normale Leute sich nicht bei Reisen, Heizung, medizinischer Versorgung und Werkzeuggebrauch einschränken. Wieso auch. Wie gesagt, werden fossile Brennstoffe keineswegs "kapitalistisch" gefördert, weder in China, Russland oder Venezuela. Sprich da machen zwei Alarmisten ziemlich viel Lärm um nichts bzw. heizen vor allem Buchwerbung an.

Serten



Quentin Quencher said...

Es sind ein paar interessante Bemerkungen in dem Text von Naomi Klein.

„Because in order to win this fight of our lives, we all need a place to stand.“

Schon einige Zeit beobachte ich wie sich neue/alte Narrative aus der 'Idee' Heimat in verschiedenen Beschreibungen etablieren. Dieser neue Regionalismus, die Liebe zur Scholle, der Mundart, wird von den unterschiedlichsten politischen Bewegungen aufgegriffen. Nico Paech spricht von einer einer (neuen) fröhlichen Sesshaftigkeit, Leggewie von einem neuen Regionalismus (in Hinblick auf eine Mittelmehrunion, die er als Matrix für eine neue Form von regionaler Identität sieht.) und ich habe gestern Kartoffeln 'aus der Region' gekauft (allerdings nicht absichtlich, ist mir nur gerade beim Kartoffelschälen aufgefallen).

Sind das alles Gegenbewegungen zur Globalisierung, die sich auch in Seperationsbestrebungen von Schottland bis Bayern niederschlagen? Wenn Klimaschutz als globale Aufgabe definiert werden muss, dies aber keinen Bezug auf das Lebensumfeld der Menschen herstellen kann, so scheint das gewissermaßen eine etwas andere Bottom-up-Bewegung zu sein, die nun mit dem Begriff Heimat Assoziationen herstellen will? Leggewie spricht von regionalen Verbänden, die von unten wachsen und sich an transnationalen Problemen ausrichten. Wie zum Beispiel dem Klimawandel (auch auf dem Vortrag zum Mittelmeerraum).

Sarkastisch könnte man vielleicht sagen: Grillo, Farage, Peach (dieser stellvertretend für die Wachstumskritiker) und Klein arbeiten mit den gleichen Bildern.

Anonymous said...

Während das Ozonloch auch für die Weltraumperspektive groß genug war und damit deutlich globaler anzusehen, wird der Klimawandel zum Landlustthema, wenn man QQ folgt. Es scheint grad falsch zu sein, Klimaschutz zwanghaft als globale Aufgabe definieren zu wollen. Nachdem sich regional sehr viel unterschiedliches tut - in England schneits aktuell eher mehr, ist kein vernünftiger Bezug auf das jeweilige Lebensumfeld der Menschen herzustellen. Eine stärker regionale Ausrichtung wäre besser.

Als Empfehlung zum teutonischen Hintergrund von QQs Waldthematik neben dem allein schon vom Titel herrlichen Freiburger SFB "Und ewig sterben die Wälder": http://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Wald

Grüße Serten

S.Hader said...

Genau, man kann von globalen Problemen auch durch zusammenhangloses Gerede ablenken. Danke Serten, dass Sie uns dafür ein Beispiel geben wollten. :)

@ReinerGrundmann said...

Werner -

"I would suggest to discuss Monbito [sic] / Klein along the lines of (a sociology of) social movements and the role they play alongside the search for global governance solutions. Wasn't the environmental movement maybe part of the pressure for some of the nations to find a solution for the ozone layer - "

Sorry to disappoint you, they were not. I the US there was a NGO called National Resources Defence Council (NRDC) which was largely operating through legal means. Greenpeace in Germany thought for a log time that you cannot develop a campaign around something called Fluorchlorkohlenwasserstoffe (teilhalogeniert oder vollhalogeniert). Green groups were reduced to the role of 'Wadenbeisser' (see my book p.267). They became active when a new (CFC free) fridge was produced by the former GDR company Scharfenstein. Read it here

Anonymous said...

Die Bemerkung von S. Hader finde ich nicht unbedingt passend zum Stil des Hauses. Ich halte den Klimawandel, wie argumentiert, wegen der regional sehr unterschiedlichen Folgen gerade nicht für ein globales Thema und auch keineswegs durchgehend für ein Problem. Darauf können Sie sachlich antworten, weiteres im bisherigen Stil verbitte ich mir.

Zu RG / dem Ozonthema: Da hatten die NGOs zwar den CFC mangelnde Kampagnenfähigkeit konstatiert, das hat dem Thema womöglich mehr genutzt als geschadet. Sheldon Ungar betont ja, daß die benutzten Begrifflichkeiten (Ozonschild, Ozonloch) wie die von den Wissenschaftlern dargestellten Gefahrenszenarien (Hautkrebs, Sonnenbaden) eingängig und sehr gut verständlich waren und bei den verbrauchern auch ankamen. Sprich weder taugten die NGOs als Vermittler, schlimmer noch, sie wurden gar nicht gebraucht.

Serten




Werner Krauss said...
This comment has been removed by the author.
Werner Krauss said...

Reiner,

yes, I just looked up the Wadenbeißer part in your book - and kept on reading. Very interesting study! Thanks for sharing it, great read!

Werner Krauss said...

Quentin Quencher,

Sie schreiben: "Dieser neue Regionalismus, die Liebe zur Scholle, der Mundart, wird von den unterschiedlichsten politischen Bewegungen aufgegriffen." Nicht nur von politischen Bewegungen, sondern auch von der Klima- und Küstenforschung. Siehe z.B. die Untersuchung von Beate Ratter et al. "Heimat, Umwelt und Risiko an der deutschen Nordseeküste" (http://www.hzg.de/imperia/md/content/gkss/institut_fuer_kuestenforschung/kso/dowloads/Nordseestudie_2._Auflage.pdf).

Die Tendenz zur Regionalisierung der Klimafrage, wie sie auch in den Regional Climate Services zum Ausdruck kommt, macht solche Fragen unvermeidlich. Die Kunst besteht darin, nicht reaktionäre oder geschichtsvergessene Tendenzen aufkommen zu lassen.
Ich persönlich finde, dass Naomi Klein einen sehr persönlichen und nachdenklichen Zugang wählt, der viel Raum für Zweifel lässt - (und in angenehmen Kontrast zu manchen steht, was Sie auf scienceskeptical im Hinblick auf die jüngsten Wahlen unkommentiert lassen). Wie auch immer, die Frage der Regionen steht im Raum - erst recht am Tag der Abstimmung in Schottland.

Quentin Quencher said...

Werner Krauss,

was verstehen Sie unter »reaktionäre oder geschichtsvergessene Tendenzen« in Hinblick auf die Regionalisierung der Klimafrage? »Reaktionär« ist eine typisch linke Vokabel, die mir immer einiges Unbehagen bereitet. Es gibt allerdings Leute, die behaupten, dass der Liberalismus beispielsweise reaktionär ist, allerdings im positiven Sinne, weil er Exzesse korrigiert, auf Fehlentwicklungen reagiert. Boris Groys meint: „Liberalismus und Rechtsstaat sind ihrem Ursprung nach reaktionär und eine Reaktion auf die totale Herrschaft der Vernunft, die ihre Fratze im Blutrausch der Französischen Revolution offenbarte.“ Unter diesem Aspekt würde ich »reaktionär« als positive Beschreibung sehen.

„was Sie auf scienceskeptical im Hinblick auf die jüngsten Wahlen unkommentiert lassen“. Was soll ich denn kommentieren? Ich könnte nur Fragen anbringen, weil ich mir überhaupt noch nicht richtig klar bin, was diese Entwicklungen bedeuten. Eigentlich fast alles was ich bislang darüber gelesen habe, ist mir zu oberflächlich.

Anonymous said...

Wenn die Klimafrage die einzige bleibende Möglichkeit bleibt, den Kapitalismus zu bekämpfen, dann hat der Kapitalismus gute Chancen.

Derzeit sind die Regenschirme, mit denen die so überaus regionale Kombination aus Kapitalismus und Meinungsfreiheit in Hong Kong verteidigt werden, wichtiger als die Klimabetrachtungen in New York.

Klein hat darauf keine Antwort - sie riskiert eher, zum Ward Churchill der Globalisierung zu werden.

Serten