Tuesday, November 15, 2016

2016 -- the 'hottest year on record'




The Guardian has a short article on this issue. Damian Carrington reports that '2016 will very likely be the hottest year on record and a new high for the third year in a row, according to the UN. It means 16 of the 17 hottest years on record will have been this century.'

He also writes that


The World Meteorological Organization (WMO) report, published on Monday at the global climate summit in Morocco, found the global temperature in 2016 is running 1.2C above pre-industrial levels. This is perilously close to to the 1.5C target included as an aim of the Paris climate agreement last December.



Here is the link to the WMO report, which is a 'preliminary statement'. It states that temperatures have been far above the annual mean for the period 1961-1990 (0.88° Celsius), and even higher compared with the pre-industrial level (1.2° Celsius). “In parts of Arctic Russia, temperatures were 6°C to 7°C above the long-term average. Many other Arctic and sub-Arctic regions in Russia, Alaska and northwest Canada were at least 3°C above average."

The question is how much of this exceptional warming is due to greenhouse gases, and how much it is due to the so-called El Niño effect. What does the WMO statement say about this?


Temperatures spiked in the early months of the year because of the powerful El Niño event of 2015-16. Preliminary data for October indicate that they are at a sufficiently high level for 2016 to remain on track for the title of hottest year on record.

And:

Sea level rise and droughts affected several parts of the world, 'most of them associated with the El Niño event, which had a big influence on precipitation.' The WMO General Secretary also said that 'The extra heat from the powerful El Niño event has disappeared. The heat from global warming will continue'.

The Guardian article put it thus: 

The El Niño weather phenomenon helped push temperatures even higher in early 2016 but the global warming caused by the greenhouse gas emissions from human activities remains the strongest factor.
It would be good to see some numerical analysis which would allow to attribute relative forcings to El Niño, and to other factors.


Meanwhile, another UK paper, The Independent, had this online clip which states that we could see warming 'of more than 7° Celsius during our lifetimes'. Michael Mann is quoted to this effect. But maybe this was just a reaction to the Trump election, and not to be taken too serious?

But the above mentioned Guardian article quotes him as follows: '“It is almost as if mother nature is making a statement,” said climate scientist Michael Mann, at Penn State University in the US. “Just as one of the planet’s two largest emitters of carbon has elected a climate change denier [Donald Trump] - who has threatened to pull out of the Paris accord - to the highest office, she reminds us that she has the final word.”

There is no discussion about the difference between warming boosted by El Niño, compared to rise in global average temperatures, and no discussion of the difference between  exceptional regional warming, compared to global average temperatures. Maybe these papers assume that their average reader will be able to discern these differences by themselves. I have my doubts.

10 comments:

...and Then There's Physics said...

It would be good to see some numerical analysis which would allow to attribute relative forcings to El Niño, and to other factors.

My understanding is that the analysis suggests that it would still be a record without the El Nino.

hvw said...

Ha! Finally someone asking for numbers here again. Thanks Reiner.

The reason the number you are asking for is not "officially published" is that the year isn't yet over. However, if you use the 2016 "until Sept." glob. avg. (0.88K above baseline) as replacement for the 2016 glob. avg., compare with the 2015 glob. avg. (0.76 K above baseline), assume that ENSO dwarfes any other components of natural variability in the difference between 2015 and 2016, accept estimates of the El Niño contribution to the 2015 glob. avg. of about 0.1 K and take into account a 0.015 K/y secular warming trend, you end up with an El Niño contribution for the 2016 "until Sept." glob. avg. of about 0.2 K. Of course there is an uncertainty band around that.

Good enough? I don't really get why this number is so important to you. I think for a newspaper article the Guardian has perfectly covered what has to be said about El Niñjo in that context:

"As the El Niño wanes, we don’t anticipate that 2017 will be another record-breaking year," said Dr Peter Stott at the UK’s Met Office. "But 2017 is likely to be warmer than any year prior to the last two decades because of [anthropogenic warming]"

Also note that El Nino strengh and frequency does not need to be independent of anthropogenic warming. There is some evidence to the contrary.

Anonymous said...

Tamino has spent a lot of time explaining the difference between fluctuation and trend. As usual he will present analysis in January 2017.

But wait, here's his last temperature graph:
https://tamino.files.wordpress.com/2016/11/nasa_1yr.jpg

Self explaining, isn't it?

(He used the same concept to show that the concept of a pause in the longterm trend is nonsense.)

Andreas

Anonymous said...

ich finde, Grundmanns Beitrag und die Diskussion danach zeigt das(ein) Problem der Klimadebatte. Krauss würde vielleicht sagen (sorry, wenn nicht): (natur)wissenschaftsbasierte Debatte.

Der Satz

It would be good to see some numerical analysis which would allow to attribute relative forcings to El Niño, and to other factors.

ist einfach nur schlimm.

Warum? Einfach der Satz zieht die Diskussion völlig vom Thema weg und auf eine naturwissenschaftliche Diskussion, und die startet der Satz auch auf Kindergartenniveau. Zum Glück waren die 3 Kommentare dazu sehr gut. Aber ist das wichtig?

Grundmann erklären sie mal bitte die Intention ihres Satzes? Warum beließen sie es nicht einfach bei der Analyse der Texte, ohne solche Sätze? Was haben sie sich aus der Antwort erhofft? Hm.

Zu den Texten: Rekord: bei jedem Rekord kommt immer dieselbe Diskussion: is ja kein Rekord, El Nino, blöd, alle Alarmisten, und das Ganze seit Mitte der 1990er... Ich kann diese Pseudokritik nicht mehr hören. Rekorde sollten berichtet werden.

7 Grad: steile These in dem Papier. Hier wäre vielleicht mal eine inhaltliche Diskussion lustig.

Aber auch die Verbindung Trump <-> Papiere/Rekord ist eigentlich spannend. Können Sie dazu mehr analysieren, Grundmann?

Aber auch die Trump-Wahl zeigt ein Problem: CO2-Emissionen einsparen bedeutet auch, dass Leute eben keinen Job mehr haben und das meist in armen Gebieten. Clinton wollte das Problem angehen, aber man glaubte ihr nicht. Warum sollte man das auch? Trump brachte einfache Thesen. Ich denke, Grundmann hatte mal ein schönes Papier dazu hier diskutiert. Hätte man mal wieder verlinken können...

Gruß,
WAIIMHN

Anonymous said...

@ WAIIMHN

Mich berührt die Anrede "Grundmann" unangenehm. Man kann Kritik doch auch auf höfliche und respektvolle Art formulieren...

Den Independent-Artikel über die 7° mag ich auch nicht. Ein Beispiel für die "Single-paper-fallacy". Nun gut, es gibt halt leider Medien, denen die sensationsheischende Ausnahme wichtiger ist als die allgemeine Regel. Das hatten wir zuletzt häufiger in die andere Richtung (Arbeiten von Nic Lewis). Sich zu ärgern bringt nichts.

Grüße,
Andreas

Hans von Storch said...

Ich wurde von der BILD-Zeitung gebeten, eine kurze Stellungnahme zum 2016er Rekord und zur Frage, ob ich "Angst" hätte, abzugeben. Meine etwas längere schriftliche Antwort war diese:
"Selbst wenn das Jahr 2016 noch nicht vorbei ist, ist abzusehen, dass 2016 das wärmste Jahr seit Beginn der weltweiten Thermometermessungen sein wird. Dies stimmt mit den Erwartungen überein, die Klimawissenschaftler mit dem menschgemachten Klimawandel verbinden. Tatsächlich setzt sich die Entwicklung der Lufttemperatur zusammen aus einem ansteigenden Trend, der der Zunahme der Treibhausgase in der Atmosphäre geschuldet ist, und Ab-und-Abs, die das natürliche Wettergeschehen widerspiegelt – hier ist insbesondere das El Nino Phänomen zu nennen. Auch in 2016 wird eine Komponente von El Nino enthalten sein, aber dies allein erklärt den Rekord nicht.
Die Folge der Rekorde in den letzten Jahren verweist auf die Realität des menschgemachten Klimawandels, der sich in die absehbare Zukunft fortsetzen wird. Dieser Klimawandel verlangt nach unserer Aufmerksamkeit, wobei aber die Klimapolitik sich aus einer politischen Abwägung von Interessen und anderen Problemen neben dem Klimawandel ergibt.
----------------------------------
Nein, Angst habe ich keine, aber ernstnehmen müssen wir das Thema."

Im schlußendlich veröffentlichten Artikel fand sich nur der letzte Satz wieder. Ich denke, diese Auswahl hat den Artikel "runder" gemacht.
Dies ist also keine Medienschelte sondern nur eine Dokumentation wie nicht nur Boulevardmedien funktionieren.

Werner Krauss said...

Hans,

Deine Antwort auf die Frage der Bildzeitung ist ein schönes Beispiel für hanseatisches Understatement. Nach 30 Jahren Nachweis des Klimawandels, nach 22 COP Klimagipfeln und 5 IPCC Berichten und einem wieder einmal "hottest year" ist die Aussage, der Klimawandel verlange "nach unserer Aufmerksamkeit", doch sehr, nun ja, zurückhaltend. Ungefähr so, wie wenn man nach dem zweiten Relegationsspiel in Folge und einem derzeitigen letzten Tabellenplatz sagen würde, die derzeitige Tabellensituation des HSV "verdiene unsere Aufmerksamkeit". Der regionaltypischen Mentalität des HSVlers verpflichtet ist auch das Bekenntnis "Ich habe keine Angst": Schließlich hat man bisher noch jede Relegation geschafft!

Dass sich die Klimapolitik aus "der "Abwägung von politischen Interessen" "ergibt", passt ins Bild. Der Klassenerhalt kann schließlich nur geschafft werden, wenn die Interessen des Investors, des HSV Vorstands und der Sponsoren angemessen berücksichtigt werden. Oder haben etwa die Red Bulls aus dem Osten recht, die sich auf guten Fußball konzentrieren, aufgestiegen sind und derzeit den ersten Tabellenplatz einnehmen? Bestimmt nur Strohfeuer. Alarmismus. In zwei Jahren sind die wieder weg. Der Dino dagegen ist unabsteigbar! Dinos sterben niemals aus!

Anonymous said...
This comment has been removed by a blog administrator.
Hans von Storch said...

Ich habe den Beitrag von WAIIMHN gelöscht wegen Verletzung der Netiquette. Nichts gegen Kontrapositionen, aber man kann das auch einigermaßen höflich vortragen; insbesondere, wenn man drauf aufmerksam gemacht wurde. Also WAIMHN noch mal zurück - schreiben Sie es noch mal, aber in einem ständigen Ton, ohne Leute persönlich zu beleidigen. Ich selbst würde mich freuen, wenn Sie zukünftig mit Klarnamen auftreten würden; das hilft dem gegenseitigen Respekt.

Anonymous said...

Bezug nehmend auf Reiners Frage bin ich fündig geworden. Bezeichnenderweise bei einem "Alarmisten": https://tamino.wordpress.com/2016/12/05/how-much-from-el-nino/

Andreas